Friedensreich Hundertwasser

Friedensreich Hundertwasser

Friedensreich Hundertwasser wurde am 15. Dezember 1928 als Fritz Stowasser in Wien geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er 1948 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Prof. Robin Christian Andersen zu studieren. Da er sich dort künstlerisch nicht entfalten konnte, brach er nach drei Monaten seine Ausbildung ab. Er zog daraufhin nach Italien, wo er seinen späteren Künstlerfreund und -kollegen René Brô kennenlernte. Gemeinsam bereisten sie Italien, dessen vielfältige Kunst und Kultur einen bleibenden Eindruck hinterließen. Noch im selben Jahr folgte der junge, österreichische Künstler seinem französischen Freund René Brô nach Paris, entwickelte seinen eigenen Stil und nahm den Namen Hundertwasser an.

Zurück in seiner Heimat wurde Hundertwasser in den frühen 1950ern Mitglied des Wiener “Art Club”, in dem er auch seine Werke zum ersten Mal präsentierte. 1959 gründete er mit Ernst Fuchs und Arnulf Rainer das sogenannte „Pintorarium“, eine kreativ-imaginäre Akademie, in der sich die drei Künstler austauschten und sich in ihren kreativen Prozessen voranbrachten. Noch im selben Jahr wurde Hundertwasser an die Kunsthochschule in Hamburg berufen, dessen Dozentur jedoch nach der Aktion der „Linie von Hamburg“ und den dadurch entstandenen Skandal beendet wurde.

Es folgten Jahre, in denen sich Hundertwasser als Künstler international einen Namen machte und durch seine Manifeste, Reden sowie TV-Auftritte großes Aufsehen erregte. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei immer die Ökologie sowie ein harmonisches Zusammenleben zwischen Mensch und Natur. Thematisch spiegelt sich dies auch in seinen Gemälden wider, die er in intensive Farben tauchte. Das wohl bekannteste Element von Hundertwassers Ikonografie ist die Spirale, die er 1953 zum ersten Mal darstellte und die für den fortschreitenden Kreislauf der Natur steht. Neben seiner Tätigkeit als Maler verwirklichte Hundertwasser auch architektonische Projekte; seine kreativen Ideen spiegeln sich dabei an den Fassaden sowie im Inneren der Gebäude wider.

Im Jahr 2000 starb Hundertwasser an Bord der Queen Elizabeth 2 an Herzversagen. Er wurde daraufhin auf seinem Grundstück in Neuseeland unter einem Tulpenbaum „im Garten der glücklichen Toten“ begraben.

Ich wohne zu nahe an der Route Nationale und ein Dampfer fährt über die Wiese von Friedensreich Hundertwasser
Antipodische Insel von Friedensreich Hundertwasser
Die Mitreisenden von Friedensreich Hundertwasser
Tree tenants do not sleep – tree tenants wide awake von Friedensreich Hundertwasser
Antipodischer Alpinist von Friedensreich Hundertwasser
Die Stadt ist die Haartracht der Frau von Friedensreich Hundertwasser
Ich besitze bereits einige tschechische Kenntnisse von Friedensreich Hundertwasser
Flucht des inneren Himmels von Friedensreich Hundertwasser